Georg B. Mrozek

Drachenfrau

Am Morgen hört ich wie jäh Stimmen brachen.
Um Mittag dann gingst du von hier.
Am Abend sah ich einen Himmelsdrachen.
Und in der Nacht kam er zu mir.

Er flüsterte ein Lied in fremden Sprachen:
"Ich nehm dich mit weit fort von hier
zu einem Ort in mir, an dem wir Sachen machen,
die tief verborgen ruhn in dir."

Ich durfte im dunkeln Feuer entfachen,
durfte spielend in Spiegel sehn,
sah darin Liebe, sah beide uns lachen,
konnte endlich Freiheit verstehn.

Und ewige Treue wir uns versprachen,
tanzten befreit durch helle Nacht,
mit Messern in unsere Herzen stachen,
bis neues Leben war erwacht.

Am Morgen stieg ich aus rauchendem Rachen.
Um Mittag dann kamst du hierher.
Am Abend sah ich nicht den Himmelsdrachen,
doch seinen Kuss, den gabst
Du mir.

© Inge Giesberts-Schmidt
Bild in groß? Klick aufs Bild.

| Start | Poesie der Liebe | Poesie des Lebens | In Sphären des Glücks |
| Im Keller der Seele | Was in keine Schublade passt |
| Inhalt | Links | Info & Kontakt |